logo
titel weisslingen
17
gemeindeHaus
18

Zahlen und Fakten

Wissenswertes über die Gemeinde Weisslingen

Wappen: In Silber eine geschweifte schwarze Spitze, in gewechselten Farben drei Sterne.

Das Wappen ist dasjenige der ehemaligen Freiherren oder der nachmaligen kyburgisch-habsburgischen Ministerialen von "Wissnang" (Weisslingen), die von 1044 bis 1297 urkundlich genannt werden. Es findet sich erstmals im Wappenbuch von Gerold Edlibach von 1488. Schon 1537 gilt die geschweifte Spitze mit den drei Sternen als Dorfwappen und schmückt in dieser Form - von der Hand des Pfarrvikars Heinrich Messikommer gezeichnet - das Pfarrbuch von "Wissnang". In gleicher Form finden wir das Wappen auf fünf undatierten, wohl aus dem 19. Jahrhundert stammenden Flöchnersäcken und auf älteren Fahnen der Ortsvereine, wo allerdings die Sterne mal mit fünf, mal mit sechs und mal mit acht Strahlen dargestellt werden. Bei der Kirchenrenovation von 1882 wurde das Wappen auf dem Chorfenster und an der Decke des Schiffes angebracht. Die Sterne im Wappen der Decke enthalten sechs, jene im Chorfenster dagegen nur fünf Strahlen, wohl in Anlehnung an die Wappentafel von Krauer. Da die alten Darstellungen alle sechsstrahlige Sterne aufweisen, gab die Wappenkommission diesen den Vorrang, was der Gemeinderat am 30. November 1927 guthiess.

8
Bezeichnung Inhalt

Lage

Kanton Zürich, Bezirk Pfäffikon
Die Gemeinde Weisslingen grenzt an die Nachbargemeinden Illnau-Effretikon, Russikon, Wildberg und Zell.

Weiler

Schwendi, Dettenried, Lendikon, Neschwil, Theilingen

Fläche

1'281 ha, davon 590 ha Acker und Wiese, 529 ha Wald, 85 ha Gebäude, Hofraum und Garten, 64 ha Strassen und Wege, 12 ha Gewässer, 1 ha Diverses (Riet, Biotop)

Höhe ü. M.

576m (Kreuzung Dorfstrasse Richtung Illnau)
tiefster Punkt bei Tössbrücke: 492.14 m
höchster Punkt im Gebiet Gsang: 733.317 m

Öffentlicher Verkehr

Postauto nach Kollbrunn und Pfäffikon ZH mit Postautohaltestellen in Theilingen und Weisslingen. AIE-Bus nach Bahnhof Illnau und Effretikon mit Haltestellen in Weisslingen, Dettenried, Neschwil, Lendikon und Theilingen.

Entwicklung der Einwohnerzahlen

Jahr 1800 - 1320 Einwohner
Jahr 1850 - 1528 Einwohner
Jahr 1900 - 1216 Einwohner
Jahr 1950 - 1419 Einwohner
Jahr 1960 - 1609 Einwohner
Jahr 1970 - 1817 Einwohner
Jahr 1980 - 1902 Einwohner
Jahr 1990 - 2524 Einwohner
Jahr 2000 - 2854 Einwohner
Jahr 2001 - 2843 Einwohner
Jahr 2002 - 2849 Einwohner
Jahr 2003 - 2876 Einwohner
Jahr 2004 - 2995 Einwohner
Jahr 2005 - 3006 Einwohner
Jahr 2006 - 3037 Einwohner
Jahr 2007 - 3105 Einwohner
Jahr 2008 - 3115 Einwohner
Jahr 2009 - 3165 Einwohner
Jahr 2010 - 3197 Einwohner
Jahr 2011 - 3191 Einwohner
Jahr 2012 - 3160 Einwohner
Jahr 2013 - 3208 Einwohner
Jahr 2014 - 3225 Einwohner
Jahr 2015 - 3255 Einwohner
Jahr 2016 - 3254 Einwohner
Jahr 2017 - 3301 Einwohner

Einwohner

2'949 Schweizerbürger(innen) (Vorjahr: 2'926)
352 Ausländer(innen) (Vorjahr: 328)
1'606 Evang. Reformierte (Vorjahr: 1'629)
577 Katholiken (Vorjahr: 582)
1'118 Ohne/Übrige Konf. (Vorjahr: 1'043)

Steuerfuss

Gemeinde Weisslingen: 106 % (ohne Kirchensteuer)
ref. Kirche Weisslingen 13 %, kath. Kirche Zell 12 %

18
© 2018 Gemeindeverwaltung Weisslingen, Dorfstrasse 40, 8484 Weisslingen, Tel. 052 397 31 00